Auch in diesem Jahr findet ein Netzwerktreffen im Rahmen des Bauwelt Kongresses 2019 statt. Am 05.12.2019 laden wir zum zweiten Gesamtnetzwerktreffen in die Akademie der Künste in Berlin ein, um über aktuelle Themen aus dem Berufsalltag der Architekturkommunikation zu diskutieren. 

Wie im Jahr zuvor nutzen wir das Prinzip des World Cafés und tauschen uns an sechs unterschiedlichen Thementischen mit ausgewiesenen Experten aus. 

 

THEMENTISCHE (in Bearbeitung)

_Sinnfragen und neue Kanäle 4.0: Wie kommunizieren wir künftig?
Hat Instagram schon längst Facebook abgelöst? Welche Rolle spielen Bewegtbilder, AR (Augmented Reality) oder Podcasts, wenn es um die Visualisierung, plastische Darstellung und Vermittlung von Architektur geht?
Wie sieht das Zusammenspiel von analogen und digitalen Medien aus?
Diese und andere Fragen erörtern wir mit aktuellen Beispielen, einem Fernglas und der Glaskugel,
auf der Suche nach dem großen Warum, dem Wie und neuen Strategien.
Tischpaten: N.N.

_Architektur und Film: ein Genre auf dem Sprung?
Hatten wir nicht erwartet, das bewegte Bild würde die Architekturfotografie mehr ablösen? Das Potential ist groß, doch der Status quo verharrt zu oft in banalen Schwenks über Fassaden. Es gibt ihn, den aussagekräftigen, cleveren Imagefilm. Aber wer will ihn, wer beauftragt ihn, wer finanziert das Budget?
Filme über Architektur sind Grenzgänger, treten an als Dokumentation, als Architekturkritik, Werbung, Instagram-Momentaufnahme oder im Bewerbungsverfahren.
Welche Qualität wünschen wir uns? Welche brauchen wir in unserer Architekturkommunikation? Gefallen uns überhaupt aktuelle Trends wie Subtiteling, smartphone-gerechtes Hochformat und die Clip-Formate in den
Sozialen Medien? Von Vertretern an den Schnittstellen zwischen Architektur und Film möchten wir mehr erfahren über Filmästhetik, Sponsoring, Kooperation und Finanzierbarkeit.
Tischpaten: Fred Plassmann (OFFSCREEN / architekturclips) und Michael Rahmfeld

_Architekturpreise – Ressourcenverschwendung oder Qualitätsbeweise?
Im Bereich Architektur und Innenarchitektur gibt es immer mehr Auslobungen für Preise.
Aber welchen Zweck erfüllen diese überhaupt? Gibt es in der öffentlichen Wahrnehmung einen Unterschied zwischen Preisen die eine Teilnahmegebühr bzw. Gebühren bei Auszeichnung verlangen und Preisen die von einem Verband ausgelobt werden? Wie ist die Zusammensetzung der Jurys und wer entscheidet darüber was qualitativ hochwertige Architektur ausmacht? Wie aufwendig ist es, sich für diese Preise zu bewerben und ist dieser Aufwand angemessen (Zeit + Teilnahmegebühren)? 
Tischpaten: N.N.

_Zeitgenössiche Architektur ausstellen
Beschreibung folgt. 
Tischpaten: Ulrich Müller (Architektur Galerie Berlin), N.N.

_Public Relations, Marketing, Business Development und Human Resources – alles in Personalunion?
Wir wollen unsere Diskussion zum Berufsfeld weiterführen und fragen diesmal: Wo liegen die Schnittstellen zwischen PR, Business Development und HR? Wie unterscheiden sie sich diese, wo gibt es Deckungsbereiche? Wie arbeiten wir am besten zusammen? Gibt es Experten für jeden Bereich oder macht man alles am besten in Personalunion? Wenn es nicht mehr reicht, eine Stelle einfach auszuschreiben, wie positionieren wir unser Unternehmen als Arbeitgeber? Betrifft uns der ‚war for talents‘ und hilft ‚employer branding‘?
Tischpaten: N.N.

_Die Zukunft des Netzwerks
Als „Hilfe zur Selbsthilfe“ trafen sich vor über 15 Jahren die ersten Architekturkommunikatoren in Berlin. Hier nahm das Netzwerk Architekturkommunikation seinen Anfang. Seitdem ist es stetig gewachsen und fasst momentan deutschlandweit beinahe 400 Mitglieder in der LinkedIn-Gruppe.
Wo wird die Reise hin gehen? Wollen wir das Netzwerk professionalisieren? Könnten wir so mehr Gehör bei Verbänden, Kammern und in der Chefetage erhalten? Und wäre hierfür ein Regelwerk hilfreich? Wollen wir uns regelmäßiger treffen und wenn ja, in welchen Rahmen? Sind unsere Kommunikationswege optimal? Lasst uns zusammen Ideen auf den Tisch bringen und unser Netzwerk ausbauen!
Tischpaten: Andrina Nabel, N.N.

Menü schließen